6-Korn Brot oder Brötchen – vegan

PicsArt_03-08-08.54.05PicsArt_03-10-09.16.50

Am Wochenende  ist mal wieder mein heißgeliebtes Brotmagazin ins Haus geflattert. Im aktuellen Heft 3/2020 hat mich wieder einiges angelacht.

Unter anderem auch das 6-Korn Vollkornbrot von Debora Gaedtke

Von ihr stammt die ursprüngliche Variante dieses Brotes. Allerdings war es nicht vegan, ich verwende das ganze Korn ohne auszusieben, verwende weniger Hefe und dafür erheblich mehr Anstellgut bzw. Lievito Madre. Backmalz verwende ich ebenfalls nicht. Auch die Zubereitung ist bei mir ein wenig anders. Ich bevorzuge es, den Teig am Vortag herzustellen und über Nacht im Kühlschrank zu lagern. Ihr könnt ihn aber auch am Backtag zubereiten und dann mehrere Stunden gehen lassen.

Da ich bereits darauf angesprochen wurde und das Rezept doch extrem verändert wurde, möchte ich es Euch hier vorstellen.

Ihr könnt daraus nicht nur ein Brot, sondern auch Brötchen herstellen, beides sehr lecker.

Und hier kommt meine vegane Variante.

Lasst es Euch schmecken.

Wie immer der leidige Pflichthinweis um allem Ärger aus dem Weg zugehen: WERBUNG – alles wie immer selbst gekauft.

PicsArt_03-08-09.06.17PicsArt_03-08-08.56.00PicsArt_03-08-08.59.17PicsArt_03-08-09.04.16

PicsArt_03-10-09.15.11PicsArt_03-10-09.19.01

Zutaten:

360 g lauwarmes Wasser

5 g Hefe

20 g Rübenkraut

250 g Lievito Madre (ich verwende meine Dinelvollkornvariante, die „normale“ LM Variante geht natürlich auch)

300 g 6 Korn Mischung gemahlen oder andeeres Vollkornmehl nach Wunsch

250 g Dinkelmehl

100 g Roggenmehl

150 g Alpro Skyr Style oder Simply V Frischegenuss cremig

15-20 g Salz (wir haben gerne etwas mehr Salz)

Zubereitung:

  • Wasser, Rübenkraut, Hefe, Lievito Madre, die Mehlsorten, das „Quark“produkt und das Salz in eine Knetmaschine geben und 8-10 Minuten auf 2. Stufe kneten.
  • Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben, verschließen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  • Morgens Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Zu einem Brot formen und in ein ausgestäubtes ( am besten funktioniert hier ein Gemisch aus Kartoffelmehl und Roggenmehl) Gärkörchen legen. Alternativ könnt ihr auch ein Sieb mit einem sauberen Leinentuch auslegen. Teigruhe a 1 Stunde, oder auch etwas mehr. Das ist abhängig von eurer Raumtemperatur.. Das Volumen sollte sich schön vergrößert haben. Im vorgeheizten Backofen (Blech mit vorheizen) ca 5 Minzten anbacken, Temperatur auf 200° bis 220° reduzieren und weitere 40-45 Minuten backen. Sichtkontakt, jeder Ofen backt anders.
  • Alternaiv bereitet ihr den Teig zu, lasst ihn 2-3 Stunden bei Raumtemperatur gehen, formt das Brot und lasst es dann im Gärkörbchen erneut bis zu einer Stunde gehen.
  • Ihr könnt natürlich auch Brötchen formen. Ofen auf 250° – 270° vorheizen.  Ca 6-8 Brötchen schleifen, einschneiden und 30-60 Minuten auf der eingeschnittenen Seite ruhen lassen. Umdrehen, auf das vorgeheizte Blech geben, gut mit Wasser besprühen  und ca 17-20 Minuten backen. Sofort nach dem Backen wieder mit Wasser besprühen. So bekommen sie einen wunderbaren Glanz.
  • Fertig.

Guten Appetit!

 

 

 

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Margot sagt:

    Für nicht so Deutsche – was ist Rübenkraut und wo bekomme ich das her?? Vielen lieben Dank

    Liken

    1. Hallo Margot. Das ist ein Zuckerrübensirup der Firma Grafschafter hier aus der Region. Man nennt ihn auch Grafschafter Goldsaft. Bei uns bekommt man den überall. Alternativ kannst du auch andere Süssungsmittel einsetzen die eine sirupartige Konsistenz haben. Vielleicht Ahornsirup oder auch Dattelsirup. Rübenkraut ist dunkel. Einfach mal versuchen was du bekommst und was dir zusagt.

      Liken

  2. Stephanie W. sagt:

    Bin auch ein riesiger Fan des BROT Magazins.Hole es mir immer seit ich es entdeckt habe(04/19). Das 6-Korn-Vollkorn habe ich auch gebacken,im Moment backe ich gerade das “Vollkörnchen“. Hast du schon einmal die “Kartoffelliebe“ aus 04/20 gebacken? Wüsste nämlich zu gerne,ob man die auch mit gekochten Kartoffeln backen kann. Über eine Antwort würde ich mich freuen

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Stephanie, die Kartoffelliebe habe ich leider noch nicht gebacken. Komme mit dem Testen gar nicht nach und meist verändert man ja auch wieder was.LG Tanja

      Liken

    2. Stephanie W. sagt:

      Habe es mittlerweile mit geriebenen ,rohen gebacken. War sooo lecker! Würde dir ja gerne ein Bild schicken,weiß nur nicht wie

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.